Drei Frauen und drei Männer , eng miteinander verbunden durch eine gemeinsame Kindheit und Jugendzeit, erforschen ihr Leben, das nach dem Tod ihres gemeinsamen Freundes Percival in die Krise geriet. In einem Gewebe von inneren Monologen erkunden sie ihre Empfindungen und versuchen, ihre Identität zu definieren. „Wer bin ich? Wer bist du? Was hast du aus deinem Leben gemacht?“ Dabei ist die Identität des Einzelnen eher ein Stempel, der ihm von außen durch gesellschaftliche Normen aufgedrückt wurde, das eigene „Ich“ verschwindet immer mehr hinter einer Maske, einer vorgegebenen Identität. Virginia Woolfs Figuren erleben das Dilemma, nicht für sich allein bestehen zu können und sich doch bis zur tiefsten Einsamkeit abgrenzen zu müssen, um nicht unterzugehen. 

Mit Joachim Bauer;Alexander Diepold; Rainer Haustein; Jeanna Kalantaj; Astrid Martiny; Sebahat Ünal

 

Regie. Eos Schopohl  

Dramaturgie: Boris Heczko    Bühnenbild: Lucia Nußbächer   Kostümbild: Johannes Schrödl  

Regie-Bühnenbildassistenz: Nina Strukamp    Video: Anton Kaun   

Videoinstallation/Lightdesign: Stefan Bettinger   Technik Tanja Bergmeier

Aufführungsort Werkraum München Dachauerstraße 113

Premiere 05.03.2015

 

PRESSE 
Bilder/Videoausschnitte

aktuell chronik mitarbeiter vorbestellung kontakt